Sprache wählen

 

Aktuelle Termine

30. März 2017, Düsseldorf

Nach Rana Plaza: Was hat sich in der Textilindustrie geändert?

mehr

29. April 2017

Kommunen und Freihandel - Für bürgernahe Daseinsvorsorge und gerechten Welthandel

mehr

06. Mai 2017, Bonn

Mitgliederversammlung 2017

mehr

23. Mai 2017, Berlin

Zukunftskongress "25 Jahre TransFair - Handel neu denken"

mehr

24.-28. Mai 2017, Berlin - Wittenberg

36. Deutscher Evangelischer Kirchentag

mehr

19. Juni 2017, Bonn

Grenzen (im Denken) überwinden. Migration und Entwicklung im 21. Jahrhundert

mehr

Renforcer la compétitivité de la production de cacao et augmenter le revenu des producteurs de cacao en Afrique de l’Ouest et en Afrique centrale

Studie (Französisch), Januar 2017

Version française voir ci-dessous

SÜDWIND hat mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) eine Studie erstellt, die die Kakaopolitik der acht führenden kakaoproduzierenden Länder untersucht. Dazu wurden 2016 vor Ort in der Côte d‘Ivoire, in Ghana, Kamerun und Nigeria verschiedenste Interessengruppen (Stakeholder) interviewt. Weitere Interviews per Telefon oder Fragebogen gab es mit Stakeholdern in Brasilien, Ecuador, Peru und Indonesien sowie in mehreren europäischen Ländern. Erste Thesen wurden im Frühjahr 2016 auf einer Tagung in Accra (Ghana) diskutiert. Diese und weitere Ergebnisse aus einer Tagung im Oktober in Abidjan (Côte d’Ivoire) wurden in die Endfassung der Studie integriert.

Insgesamt zeigt sich, dass die Kakaosektoren der einzelnen Länder sehr unterschiedlich organisiert sind. In den beiden größten Produzentenländern, Côte d’Ivoire und Ghana, ist der Kakaomarkt staatlich stark reglementiert, und der Sektor hat eine große Bedeutung für die Wirtschaft und die Exporteinnahmen. Die anderen Staaten haben liberalisierte Märkte, Kakao spielt dort eine weit geringere Rolle. 

Die Politiken der Regierungen mögen an vielen Stellen unterschiedlich sein, es gibt jedoch auch Gemeinsamkeiten: In allen Kakao anbauenden Ländern könnte die Unterstützung der Bäuerinnen und Bauern deutlich besser organisiert werden als dies derzeit der Fall ist. Raum für Verbesserungen gibt es dabei nicht nur bei den Regierungspolitiken. Die Ergebnisse der Interviews belegen, dass die in den Ländern aktiven Unternehmen sowie die Entwicklungszusammenarbeit, standardsetzende Organisationen und Nichtregierungsorganisationen ihre Arbeit in der Regel unzureichend miteinander abstimmen.

Aufbauend auf den Ergebnissen der Untersuchungen in dem jeweiligen länderspezifischen Kontext werden in der Studie Vorschläge für eine nachhaltigere Kakaoproduktion hergeleitet.

Français 

Avec le soutien financier du Ministère fédéral allemand de la Coopération économique et du Développement (BMZ), l’Institut SÜDWIND a créé une étude qui examine la politique cacaoyère des huit principaux pays producteurs de cacao. À cet effet, différents acteurs (parties prenantes) avaient été interrogés sur place en 2016, en Côte-d'Ivoire, au Ghana, au Cameroun et au Nigeria. Des interviews supplémentaires par téléphone ou par questionnaire ont été conduites avec des parties prenantes au Brésil, en Équateur, au Pérou et en Indonésie, ainsi que dans plusieurs pays européens. Les premières thèses avaient été discutées au printemps 2016 lors d'une réunion à Accra (Ghana). Ceux-ci et d'autres résultats issus d'une réunion en Octobre à Abidjan (Côte d'Ivoire) ont été intégrés dans l'étude finale.

Dans l'ensemble, il s’avère que les secteurs cacaoyers des pays individuels sont organisés très différemment. Dans les deux pays producteurs majeurs, la Côte d'Ivoire et le Ghana, le marché du cacao est fortement réglementé par l’État. En outre, le secteur y a une grande importance pour l'économie et les revenus d'exportation.

Les autres États étudiés ayant des marchés libéralisés, le cacao y joue un rôle secondaire. Si les politiques gouvernementales diffèrent en de nombreux points, on note toutefois des similitudes: dans tous les pays producteurs de cacao, le soutien des planteurs pourrait être beaucoup mieux organisé que c’est actuellement le cas. Les possibilités d'amélioration ne se restreignent pas aux politiques gouvernementales. En effet, les résultats des interviews montrent que les entreprises actives dans les pays, la coopération au développement, les organismes de normalisation et les organisations non gouvernementales coordonnent en général leur travail conjoint de manière insuffisante.

Sur la base des résultats des études dans le contexte spécifique de chaque pays, des propositions pour une production de cacao plus durable sont émises dans l'étude.

Download

Kontakt:


Bankverbindung:
KD-Bank
Konto-Nr.: 99 88 77
BLZ: 350 601 90
IBAN: DE45 3506 0190 0000 9988 77
BIC: GENODED1DKD

###SPENDEN###

SÜDWIND lebt von der Unterstützung seiner Mitglieder, Förderer und SpenderInnen. Bitte setzen auch Sie sich mit SÜDWIND für wirtschaftliche, soziale und ökologische Gerechtigkeit weltweit ein.

Denn dann können wir unabhängig bleiben und die Ergebnisse unserer Arbeit auch weiterhin kostenfrei zum Download anbieten.