Publikationen

PPP Der Privatsektor und Erneuerbare Energien im Kontext der Agenda 2030

Art.-Nr.: 2017-67

Erscheinungsjahr: 2017

Erneuerbare Energien und SDG
Privatsektor und Energieversorgung
Entwicklungszusammenarbeit im Bereich erneuerbare Energien
Ausblick/Empfehlungen

(Irene Knoke, 12 Seiten)

Download

PPP Kooperationsformen bei der Finanzierung der SDG - Public Private Partnerships

Art.-Nr.: 2017-66

Erscheinungsjahr: 2017

Was sind PPP?
Warum PPP?
Wie viel PPP?
PPP in der Entwicklungszusammenarbeit
Chancen und Risiken
PPP: Empfehlungen

(Irene Knoke, 12 Seiten)

Download

FS Perspektive wechseln! EU-Handels- und Investitionspolitik und die SDG in Afrika

Art.-Nr.: 2017-53

Erscheinungsjahr: 2017

Mit der Agenda 2030 einigte sich die internationale Gemeinschaft im Jahr 2015 auf einen umfangreichen Orientierungsrahmen für nachhaltige Entwicklung. Als Kernstück zur Umsetzung gelten die „Nachhaltigen Entwicklungsziele“ (Sustainable Development Goals –SDG). Doch für die Umsetzung der ambitionierten Ziele braucht es hohe Investitionen. Dabei kommt der Kooperation mit dem Privatsektor eine immer bedeutendere Rolle zu. So hat die Europäische Union (EU) im September 2016 die Europäische Investitionsoffensive (EIP) als ein Instrument für die Umsetzung der SDG in Afrika gestartet. Wünschenswert wäre, wenn den Kooperationen ein menschenrechtsbasierter Ansatz und international anerkannte Richtlinien und Prinzipien wie z.B. die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte zu Grunde lägen. Stattdessen stellt sich die Frage, inwieweit ein solcher Ansatz mit der neoliberalen Ausrichtung einer Handels- und Investitionspolitik in Einklang bringen lässt, die den Konkurrenzkampf um Standorte und Märkte in den Mittelpunkt stellt.

(Dr. Pedro Morazán, 4 Seiten)

Download

Preis:  0,00

Fact Sheet: Der Marshallplan mit Afrika. Kleiner aber einseitiger Schritt in die richtige Richtung

Art.-Nr.: 2017-31

Erscheinungsjahr: 2017

Mit dem Anfang 2017 veröffentlichten „Marshallplan mit Afrika“ hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller den Anspruch erhoben, einen Paradigmenwechsel in den Beziehungen zu Afrika einzuleiten. Mit insgesamt zehn Thesen werden die allgemeinen Leitlinien eines solchen Paradigmenwechsels skizziert. Dabei geht es um eine Sammlung von Fakten und Lösungsansätzen, die sich auf die besondere Situation des afrikanischen Kontinents beziehen. Zu den Fakten gehören u. a. das Bevölkerungswachstum, die Jugendarbeitslosigkeit und die schlechte Regierungsführung. Für notwendig halten die AutorInnen des Papiers die Sicherstellung der Ernährung, den Zugang zu Energie, Ressourcenschutz und Arbeitsplätze für mehr als 100 Millionen junger Afrikanerinnen und Afrikaner, wie es gleich in der ersten These benannt wird. Außer vorsichtigen Andeutungen in Richtung „gerechter Handel, den Kampf gegen illegale Finanzströme und den Stopp von Waffenlieferungen in Krisengebiete“ ist allerdings nicht viel Neues in den Thesen zu finden, das die Bezeichnung Paradigmenwechsel verdienen würde.

(Irene Knoke, Dr. Pedor Morazán, 6 Seiten)

Download

Preis:  0,00

Zum europäischen Konsens über die Entwicklungspolitik. Anforderungen aus Sicht der Zivilgesellschaft

Art.-Nr.: 2016-32

Erscheinungsjahr: 2016

Armutsbekämpfung bleibt die wichtigste gemeinsame Herausforderung. Die Vision des neuen EU-Konsens sollte die Überwindung von Armut in all ihren Dimensionen, die Bekämpfung von Ungleichheit in und zwischen den Ländern und den Schutz von natürlichen Ressourcen beinhalten. Jedes Land sollte in der Lage sein, die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung zu gestalten. Konventionelles Wachstum als Maßstab von Wohlstand wird durch nachhaltige Entwicklung ersetzt.

(Dr. Pedro Morazán, 9 Seiten)

Download

Preis:  0,00

Szenarien für verstärkte EU-Geberkoordinierung: Wie viel Koordinierung ist sinnvoll?

Art.-Nr.: 2014-21

Erscheinungsjahr: 2014

Die Notwendigkeit einer besseren Koordinierung der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) der Europäischen Union (EU) wird von den meisten Akteuren aus Wissenschaft und Praxis nicht in Frage gestellt. Sie ergibt sich aus der Fragmentierung und Proliferation der öffentlichen EZ, die in jüngster Zeit trotz der Rufe nach einer stärkeren Harmonisierung und Arbeitsteilung deutlich zugenommen hat. In den vergangenen zehn Jahren hat die EU eine Reihe guter technischer Lösungen zur Überwindung der Fragmentierung entwickelt. Die größten Herausforderungen der ungenügenden Koordinierung sind allerdings nicht technischer Art, sondern stehen im Zusammenhang mit einem klaren politischen Bekenntnis und der Formulierung einer Marschroute für weitere Verbesserungen.

(Dr. Pedro Morazán, 4 Seiten)

Download

Scenarios for Increased EU Donor Coordination: What Is the Right Level of Aid Coordination?

Art.-Nr.: 2014-16

Year of publication: 2014

The need for more coordination in European development cooperation is acknowledged by most academics and practitioners. It emerges because there has been a strong increase in the level of fragmentation and proliferation of official development assistance (ODA) in recent years, despite the calls for stronger harmonisation and division of labour. Over the last 10 years, the European Union has invented a number of good technical solutions to overcome the disadvantages of fragmentation. However, the main challenges of inadequate European coordination are not related to technical coordination but to a clear policy commitment and guidance to improve further.

(Dr. Pedro Morazán and others, 4 Pages)

Download

Modernising ODA in the framework of the post-MDG Agenda: Challenges and opportunities

Art.-Nr.: 2013-28

Erscheinungsjahr: 2013

The year 2015 marks an important milestone in international development cooperation. It is the deadline both for the achievement of the current Millennium Development Goals (MDGs) as well as the European Union’s (EU) formal undertaking to collectively commit 0.7% of Gross National Income (GNI) to Official Development Assistance (ODA). At the same time, a new development framework will be adopted in 2015, which will set the international community’s development agenda until 2030. This represents an opportunity to assess the strategic role of ODA and to adapt it to the changing global landscape of development finance.

The European Parliament in collaboration with the Council and the Commission should develop a common line to support efforts for a coherent framework to financing poverty eradication and sustainable development. The EU should accentuate the transfer character of ODA and support the revision of the ODA concept and reporting in order to avoid the inflation of ODA and allow for transparent accountability of all instrument and sources of Financing for Development focusing in the public contributions. As an initial step the EU should revise the Agenda for Change (AfC) and the Consensus in order to develop a strong vision and to report its own contributions to development and climate financing in a transparent manner.

(Dr. Pedro Morazán, 66 Seiten)

Download

Cost of Non-Europe in Development Policy

Art.-Nr.: 2013-15

Year of publication: 2013

There is broad agreement among academics and practitioners that the benefits of increased EU coordination in the area of development cooperation would clearly outweigh the costs. The EU is indeed a coordination pioneer, having taken up a number of internal and external commitments. This notwithstanding, much potential remains untapped, in terms of both quantifiable and non-quantifiable benefits. The challenge is how to better realise these while taking into account both political economy factors for the actors involved, namely EU institutions and Member States, and the particular situations of partner countries and their key contributions to coordination efforts on the ground.

(Dr. Pedro Morazán, 136 Pages)

Download

Strengthening LRRD in the EU's financing instruments

Art.-Nr.: 2012-30

Year of publication: 2012

Linking Relief, Rehabilitation and Development (LRRD) tries to harmonize short-term relief and long-term development through effective political and financial coordinating mechanisms. Within the current EU legislative framework, LRRD is broadly considered in the Humanitarian Aid Instrument, whereas the Development Cooperation Instrument (DCI) is characterized by a less systematic commitment to LRRD. The Instrument for Stability was designed as a more flexible instrument that also opens up opportunities for LRRD but it is mainly security driven and has failed to convince practitioners of its LRRD value.  

The analysis of the actual implementation of the European LRRD concept in different partner countries and crisis situations shows that, despite some progress made in recent years, the funding gap in the grey area between relief and development still exists and the coordination and enhancement of LRRD activities is far from being institutionalised.  In the light of the 2014-2020 MFF and the new DCI, the study gives suggestions regarding the legal basis, financing options and general recommendations for the EU’s strategic framework on LRRD. Amongst others, additional resources are needed for LRRD, which should be seen as an approach rather than an option in geographical instruments and respective provisions should be made explicit in Country Strategy Papers.

(Dr. Pedro Morazán, Irene Knoke and others, 53 Pages)

Download

Online spenden