Publikationen

Blending Grants and Loans for Financing the EU’s Development Policy for 2014-2020

Art.-Nr.: 2012-26

Year of publication: 2012

For the next Multiannual Financial Framework for 2014-2020 the European Commission proposes to introduce loan and grant blending facilities into the Development Co-operation Instrument (DCI). These facilities have succeeded in leveraging considerable development finance from development banks and other financiers in the countries embraced by the EU Neighbourhood policy, the Balkans and Sub-Saharan Africa. There are justified concerns, however, that these blending facilities are not appropriate to address many development needs and that the assistance in the form of concessional loans can put heavily indebted countries at risk.

Nevertheless, the use of blending facilities in the DCI can be beneficial if well devised. They should be used to complement but not substitute for traditional development finance. Furthermore, care is required to ensure that blending instruments are effectively oriented towards poverty reduction, avoiding a return to a focus on investment. To ensure that the blending facilities expand the effectiveness of development finance, the governance and coherence of the instruments need to be reviewed, with the aim of retaining the positive elements of flexibility, but keeping the risks for the beneficiaries low and ensuring a poverty reduction approach.

(Dr. Pedro Morazán, 50 Pages)

Download

A new European Union development cooperation policy with Latin America

Art.-Nr.: 2012-12

Year of publication: 2012

This study contains an analysis of the key principles of the European Union’s development cooperation policy with Latin America. The following issues are of particular importance: i) The relevance of cooperation with middle-income countries, especially those in Latin America and the Caribbean. ii) The objectives that the EU’s development cooperation with Latin America and the Caribbean should pursue. iii) The alignment of the regional integration process with the wide range of existing realities and strategies in Latin America and the Caribbean. iv) The promotion of social cohesion policies as one of the core components of the EU’s development policy. v) The strategies complementary to the EU’s development policy and South-South cooperation.

(Dr. Pedro Morazán, 152 Pages)

Download

 

Una nueva política de cooperación para el desarrollo de la Unión Europea con América Latina

Art.-Nr.: 2012-11

Year of publication: 2012

El presente Estudio contiene un análisis de los principios claves de la política de cooperación para el desarrollo de la Unión Europea con América Latina. De particular importancia son los siguientes temas: i) La relevancia de la cooperación con países de renta media y especialmente con los de América Latina y el Caribe. ii) Los objetivos que debe perseguir la cooperación al desarrollo de la UE con América Latina y el Caribe. iii) El alineamiento del proceso de la integración regional con la amplia gama de realidades y estrategias existentes en América Latina y el Caribe. iv) La promoción de las políticas de cohesión social como uno de los ejes de la política al desarrollo de la UE. v) Las estrategias complementarias entre la política para el desarrollo de la UE y la cooperación sur-sur.

(Dr. Pedro Morazán, 158 Pages)

Download

Une nouvelle politique de coopération au développement de l'UE avec l'Amérique latine

Art.-Nr.: 2012-10

Year of publication: 2012

La présente étude contient une analyse des principales clés de la politique de coopération au développement de l’UE avec l’Amérique latine. Elle accorde une importance particulière aux thèmes suivants: i) Importance de la coopération avec des pays à revenu moyen, et plus particulièrement avec ceux de l’ALC. ii) Objectifs à poursuivre dans le cadre de la coopération au développement de l’UE avec l’ALC. iii) Alignement du processus d’intégration régionale en fonction du large éventail de réalités et de stratégies existant dans la région de l’ALC. iv) Promotion des politiques de cohésion sociale parmi les axes de la politique de développement de l’UE. vii) Stratégies assurant une complémentarité entre politique de développement de l’UE et coopération Sud-Sud.

(Dr. Pedro Morazán, 18 Pages)

Download

Eine neue Politik der Entwicklungszusammenarbeit der EU mit Lateinamerika

Art.-Nr.: 2012-09

Erscheinungsjahr: 2012

In der vorliegenden Studie werden die Grundsätze der Entwicklungszusammenarbeit der EU mit Lateinamerika untersucht. Von besonderer Bedeutung sind dabei folgende Themen: i) Relevanz der Zusammenarbeit mit Ländern mit mittlerem Einkommen und insbesondere mit LAK-Staaten. ii) Ziele der Entwicklungszusammenarbeit zwischen der EU und LAK. iii) Ausrichtung des Prozesses der regionalen Integration auf die vielfältigen Gegebenheiten und Strategien der LAK-Länder. iv) Förderung der politischen Maßnahmen für den sozialen Zusammenhalt als eine der Achsen der Entwicklungszusammenarbeit der EU. vii) Ergänzungsstrategien zwischen der Entwicklungszusammenarbeit der EU und der Süd-Süd-Kooperation.

(Dr. Pedro Morazán u.a., 19 Seiten)

Download

Das Wachstum steigt, die Armut bleibt. Mitteleinkommensländer, Süd-Süd Kooperation und globale Zivilgesellschaft

Art.-Nr.: 2012-02

Erscheinungsjahr: 2012

Mehr als 2,5 Milliarden Menschen weltweit leben von weniger als 2 USD pro Tag. 1,4 Milliarden leben in extremer Armut, also von weniger als 1,25 USD. Die unterste Milliarde („bottom Billion“) lebt in armen Ländern, d. h. in Ländern mit einem niedrigen Durchschnittseinkommen. Über 70 % der armen Menschen leben jedoch in sogenannten Mitteleinkommensländern.

Es lohnt also ein Blick auf diese Gruppe von Ländern, denen eine verhältnismäßig gute wirtschaftliche Entwicklung bescheinigt wird und die so unterschiedliche Länder wie China, Brasilien, die Türkei und Vietnam umfasst. Aus einer auf die Bekämpfung von Armut konzentrierten Perspektive bietet die Auseinandersetzung mit dieser Ländergruppe gleich mehrere Anknüpfungspunkte zu aktuellen Problemen und Tendenzen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit (EZ). Deshalb beschäftigt sich dieses Arbeitspapier mit Entwicklungsländern im mittleren Einkommensbereich (MICs). Dabei soll eine Brücke geschlagen werden von einer Kritik der Klassifizierung von Entwicklungsländern über Veränderungen der politischen EZ-Architektur bis hin zur Rolle der globalen Zivilgesellschaft.

(Dr. Pedro Morazán u.a., 20 Seiten)

Download

Stellungnahme: EU - Budgethilfe: Ein Blankoscheck der EU?

Art.-Nr.: 2011-12

Erscheinungsjahr: 2011

Am 25. Januar 2011 wurde das SÜDWIND-Institut als unabhängige Rechercheinstitution vom Europäischen Parlament zu einer Anhörung über das „Grüne Buch“ der Europäischen Kommission zum Thema Budgethilfe eingeladen. In der Präsentation wurden die Chancen und Grenzen der Budgethilfe an Hand von sieben Fragekomplexen dargestellt.

(Dr. Pedro Morazán, 4 Seiten)

Download

Increasing the impact of EU development policy

Art.-Nr.: 2011-06

Year of publication: 2011

This present study is a contribution to the recently launched consultation process on the Green Paper "EU Development Policy in Support of Inclusive Growth and Sustainable Development - Increasing the Impact of EU Development Policy". It provides evidencebased answers to selected questions raised in the Green Paper. In this brief, the authors focus on the topics related to “inclusive growth and sustainable development”, analyzing, in a more general manner, the aspects that relate with development policy impact.

(Dr. Pedro Morazán u.a., 24 Pages)

Download

Deutsche Zusammenfassung der Studie Monitoring Budget Support

Art.-Nr.: 2010-36

Erscheinungsjahr: 2010

Das Ziel der Studie war, die Rolle und Effektivität von jenen Institutionen zu bewerten, die in Empfängerländern von Budgethilfe als nationale Kontrollmechanismen dienen. Das Europäische Parlament hat vier Forschungsfragen formuliert, die die Grundlage der Studie darstellen:  

1. Die Rolle und Effektivität des nationalen Parlaments, und seinen Organen, die Verwendung von Budgethilfe zu überwachen.  

2. Die Rolle und Effektivität von Rechnungshöfen, die Verwendung von Budgethilfe zu überwachen. 

3. Die Frage, inwieweit die Entscheidung der Geber, Budgethilfe zu vergeben oder fortzusetzen, von einer Untersuchung nationaler Kontrollmechanismen beeinflusst wird.  

4. Die Auswirkungen von Budgethilfe, oder relevanten Begleitmaßnahmen, nationale Kontrollmechanismen zu beeinflussen und zu verbessern.

Zusätzlich wurde von den Autoren der Studie eine Betrachtung der Rolle der Zivilgesellschaft hinzugefügt, so dass sich ein thematischer Fokus auf drei Kerninstitutionen ergab: Parlamente, Rechnungshöfe und Zivilgesellschaft.  

Methodisch basiert die Studie auf Länderfallstudien in drei ausgewählten Ländern: Ghana, Burkina Faso und die Dominikanische Republik, in denen halbstrukturierte Interviews durchgeführt wurden.

(Dr. Pedro Morazán, 3 Seiten)

Download

PPP Briefing on the future of eu budget support

Art.-Nr.: 2010-30

Erscheinungsjahr: 2010

(Dr. Pedro Morazán, 12 Seiten)

Download

Online spenden