Publikationen

Renforcer la compétitivité de la production de cacao et augmenter le revenu des producteurs de cacao en Afrique de l’Ouest et en Afrique centrale

Art.-Nr.: 2017-07

Year of publication: 2017

Cette étude a été mandatée par le Ministère fédéral allemand de la Coopération économique et du Développement (BMZ) en étroite coopération avec les quatre pays producteurs de cacao d’Afrique de l’Ouest et d’Afrique centrale afin de mieux comprendre les immenses défis auxquels la production de cacao et l’existence des producteurs de cacao, surtout en Afrique de l’Ouest, sont confrontés. Elle vise à analyser la structure et les mécanismes de fixation des prix sur marché mondial du cacao ainsi que les politiques sectorielles des huit pays producteurs de cacao les plus importants (la Côte d'Ivoire, le Ghana, l’Indonésie, l’Équateur, le Nigéria, le Cameroun, le Brésil et le Pérou) afin d’identifier les mesures qui mènent à un renforcement de la durabilité de la production de cacao et à une augmentation des revenus des producteurs de cacao.

(Friedel Hütz-Adams and others 174 Pages)

Download

Strengthening the competitiveness of cocoa production and improving the income of cocoa producers in West and Central Africa

Art.-Nr.: 2017-06

Year of publication: 2017

This study has been commissioned by the German Federal Ministry of Economic Cooperation and Development (BMZ) in close cooperation with the four West and Central African cocoa producing countries to get a deeper insight into the huge challenges cocoa production and cocoa producers face regarding their livelihoods. The paper aims at analysing the global cocoa market’s structure and pricing mechanisms as well as the sector policies of the eight most important cocoa producing countries (Côte d'Ivoire, Ghana, Indonesia, Ecuador, Nigeria, Cameroon, Brazil, Peru) to identify measures that strengthen sustainability of cocoa production and improve livelihoods of producers.

(Friedel Hütz-Adams and others, 156 Pages)

Download

Nachhaltigkeit erfordert Gerechtigkeit. Die Bedeutung existenzsichernder Löhne und Einkommen für eine Green Economy

Art.-Nr.: 2017-03

Erscheinungsjahr: 2017

Eine Transformation der Weltwirtschaft wird nur dann nachhaltig sein können, wenn ökologische Verbesserungen von sozialen Fortschritten begleitet werden. Daher hat sich in den vergangenen Jahren parallel zur Debatte über eine ökologisch orientierte Transformation die Diskussion darüber intensiviert, welche Verantwortung Unternehmen in ihren Wertschöpfungsketten für die Einhaltung von Menschenrechten haben. Dies umfasst die Zahlung existenzsichernder Löhne für Beschäftigte sowie existenzsichernder Einkommen für selbständige KleinproduzentInnen.

Die Forderung nach existenzsichernden Löhnen und Einkommen baut auf Vorgaben der Vereinten Nationen zur Einhaltung von Menschenrechten auf. In verschiedenen Branchen wird derzeit versucht, die Höhe existenzsichernder Löhne und Einkommen festzulegen. Dies wird allerdings Einfluss auf die Preise vieler Produkte haben. Daher werden alle Beteiligten innerhalb der Wertschöpfungskette an der Umsetzung des grundlegenden Menschenrechts auf existenzsichern- de Löhne und Einkommen mitarbeiten müssen.

(Friedel Hütz-Adams, 24 Seiten)

Download

 

Anzahl Preis
ab 1 Stück 5.00
ab 10 Stück 3.00

Report on a Cocoa Sustainability Fund

Art.-Nr.: 2016-28

Year of publication: 2016

The recommendation to study the feasibility of establishing a cocoa-dedicated sustainability fund was first mooted at the Second Roundtable on a Sustainable Cocoa Economy (RSCE2) in Trinidad and Tobago in 2009. The declared objective was to provide additional direct and timely financing to relevant projects and programmes in the cocoa sector, primarily for the benefit of cocoa producers. The second World Cocoa Conference in Amsterdam held in 2014 revived the concept and proposed to conduct a study in order to provide the basis for cocoa experts to have a better informed conversation on the topic. In September 2015, the ICCO Council agreed to commission such a study, to be jointly funded by the ICCO and GISCO. Südwind e.V. was subsequently appointed to conduct it.

(Friedel Hütz-Adams and others, 84 Pages)

Download

Agroforstsysteme und Kakaoproduktion in Nicaragua am Beispiel von „Cacaonica”. Unabhängige Ex-Post Evaluierung im Auftrag von Ritter Sport

Art.-Nr.: 2015-25

Erscheinungsjahr: 2015

Die Alfred Ritter GmbH & Co. KG (Ritter Sport) hat das SÜDWIND Institut mit der Durchführung einer unabhängigen Bewertung zur Wirkung des Projektes „Cacaonica“ (Projekt) in Nicaragua beauftragt. Die Ziele sind: Die Messung bzw. quantitative und qualitative Beschreibung der sozialen, ökonomischen und ökologischen Wirkungen des Projektes über die letzten 13 Jahre, die Beschreibung und Validierung von Maßnahmen des Projektes in den einzelnen Phasen, sowie die Bewertung einzelner Maßnahmen und Wirkungszusammenhänge (Erfolgsfaktoren, Verbesserungspotenziale). Das Ziel der Evaluierung ist es, herauszufinden, ob die KakaoproduzentInnen in Nicaragua durch ihre Arbeit eine Verbesserung ihres Einkommens erzielen, um ein menschenwürdiges Lebens nach ILO Standards führen zu können.

(Dr. Pedro Morazán, 73 Seiten)

Download

Der Kakaosektor in Ecuador

Art.-Nr.: 2015-23

Erscheinungsjahr: 2015

Der Kakaoanbau ist für Ecuador nach wie vor bedeutend. Vor allem auf dem Nischenmarkt Edelkakao spielt Ecuador auch für die weltweite Kakaoproduktion eine große Rolle, da Ecuador dessen Hauptexporteur ist. Diese besondere Sorte von ecuadorianischem Kakao („Nacional“ oder „Arriba“ genannt) hebt sich geschmacklich deutlich vom gängigen Konsumkakao ab, hat jedoch den Nachteil, dass ihre Erträge niedriger sind und die Pflanze anfälliger für Krankheiten ist.

Kakaoanbau wird in Ecuador vor allem von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern betrieben und wird meist in Kombination mit anderen Feldfrüchten angebaut. Dies verringert die Vulnerabilität der ProduzentInnen und ermöglicht zugleich ein höheres Maß an Biodiversität. Allerdings sind auch die ecuadorianischen ProduzentInnen mit einigen Herausforderungen konfrontiert.

(Friedel Hütz-Adams u.a., 22 Seiten)

Download

Kakao-Barometer 2015

Art.-Nr.: 2015-16

Erscheinungsjahr: 2015

Das Kakao-Barometer 2015 bietet einen Überblick über die aktuellen Nachhaltigkeitsentwicklungen im Kakaosektor. Darüber hinaus werden kritische Bereiche näher beleuchtet, die im Moment nicht genug Aufmerksamkeit erhalten. Aufgrund der zentralen Bedeutung der Region für den Kakaoanbau und der großen Herausforderungen vor Ort haben sich die Autoren für einen Fokus auf Westafrika entschieden. Die beiden thematischen Schwerpunkte dieses Barometers sind „Die Wertschöpfung in der Lieferkette von Kakao“ und „Existenzsichernde Einkommen für kleinbäuerliche KakaoproduzentInnen.“  

(Friedel Hütz-Adams u.a., 60 Seiten)

Download

Positionspapier über die Herausforderungen und Lücken von Zertifizierungsansätzen

Art.-Nr.: 2015-10

Erscheinungsjahr: 2015

Weltweit wird ein großer Teil der agrarischen Produkte von Bäuerinnen und Bauern produziert, die auf sehr kleinen Flächen wirtschaften. Besondere Anforderungen der Pflanzen, Flächengrößen, Infrastruktur, Marktzugang, schwankende Preise sowie die politische Situation in den Anbauregionen sind nur einige der vielen Faktoren, die die Lebenssituation von Bäuerinnen und Bauern mitbestimmen. Viele von ihnen sind nicht dazu in der Lage, ökonomisch, sozial und ökologisch nachhaltig zu wirtschaften.

Um dies zu verändern haben standardsetzende Organisationen Kriterien entwickelt, wie eine nachhaltige Produktion aussehen sollte. Die Einhaltung dieser Kriterien wird in der Regel durch Audits überwacht und in vielen Fällen werden die Produkte in den Verkaufsregalen mit einem Label gekennzeichnet, um Konsumenten und Konsumentinnen auf die Einhaltung der Anforderungen hinzuweisen. Evaluierungen zeigen, dass standardsetzende Organisationen zwar eine wichtige Rolle auf dem Weg hin zu mehr Nachhaltigkeit spielen, jedoch nur einen Teil der erforderlichen Veränderungen in Gang setzen können.

(Friedel Hütz-Adams, 47 Seiten)

Download

Cocoa Barometer 2015

Art.-Nr.: 2015-04

Year of publication: 2015

The Cocoa Barometer 2015 provides an overview of the current sustainability developments in the cocoa sector, and highlights critical issues that are not receiving suffi cient attention at present. It is an endeavour to stimulate and enable stakeholders to communicate and discuss these critical issues. The authors have chosen to focus on West Africa, because of its dominance in cocoa production and the signifi cant challenges it faces. The two special thematic focus points of this Barometer are “Value Distribution in the Cocoa Supply Chain” and “Living Income for Smallholder Farmers”.

(Friedel Hütz-Adams and others, 27 Pages)

Download

Printerfriendly

Zur Plausibilität der Best Practice Kriterien. Eine Literaturrecherche

Art.-Nr.: 2014-03

Erscheinungsjahr: 2014

In den letzten Jahren stieg die Menge von nach Standards produzierten Agrarprodukten massiv an und hatte bei Bananen, Holz und Kaffee bereits 2010 zweistellige Prozentanteile am Gesamtmarkt erreicht; bei Kakao ist der Sprung in den zweistelligen Prozentbereich vermutlich 2012 gelungen. Zugleich hat sich die Debatte darüber intensiviert, was durch die Einführung von Standards erreicht werden soll.

Damit eng verbunden ist die Frage, welche Änderungen im Kakaoanbau vorangetrieben werden sollen, ob die derzeit laufenden Programme diese erreichen können und wie die Prozesse überwacht und evaluiert werden können. Das Forum Nachhaltiger Kakao hat daher in einem ersten Schritt Kriterien definiert, die bei den unter eigener Regie vorangetriebenen Projekten erreicht werden sollen.

(Friedel Hütz-Adams u.a., 43 Seiten)

Download

Online spenden