Sprache wählen

 

Aktuelle Termine

30. März 2017, Düsseldorf

Nach Rana Plaza: Was hat sich in der Textilindustrie geändert?

mehr

29. April 2017

Kommunen und Freihandel - Für bürgernahe Daseinsvorsorge und gerechten Welthandel

mehr

06. Mai 2017, Bonn

Mitgliederversammlung 2017

mehr

23. Mai 2017, Berlin

Zukunftskongress "25 Jahre TransFair - Handel neu denken"

mehr

24.-28. Mai 2017, Berlin - Wittenberg

36. Deutscher Evangelischer Kirchentag

mehr

19. Juni 2017, Bonn

Grenzen (im Denken) überwinden. Migration und Entwicklung im 21. Jahrhundert

mehr

30. März 2017, Düsseldorf

Nach Rana Plaza: Was hat sich in der Textilindustrie geändert?

Im April 2013 stürzte in Bangladesch die Fabrik Rana-Plaza ein, über 1000 Arbeiter*innen starben, mehr als 2000 wurden schwer verletzt. Die Konsequenzen fehlender Menschen- und Schutzrechte sind weitreichend und treten  uns durch katastrophale Unfälle zu Tage. Um die Arbeitsbedingungen zu verbessern, hat die Bundesregierung als auch das Land NRW politische Instrumente auf den Weg gebracht, z.B. die Gründung des Bündnisses für nachhaltige Textilien oder die Implementierung der NRW-Nachhaltigkeitsstrategie.

Eine Delegation aus Abgeordneten, Regierungsmitgliedern und zivilgesellschaftlichen Akteuren aus Nordrhein-Westfalen ist auf Einladung von new trade NRW nach Bangladesch gereist, um sich vor Ort über die Arbeitssituation in der Textilwirtschaft in Bangladesch zu informieren. Innerhalb der Veranstaltung soll die Reise ausgewertet und folgende Fragen diskutiert werden:

  • Haben sich die Arbeitsbedingungen in Bangladesch verbessert?
  • Wie ist der Stand des Textilbündnisses der Bundesregierung?
  • Inwieweit wird der Nationale Aktionsplan der Bundesregierung zu Menschenrechten dazu führen, dass Arbeitnehmer*innenrechte im Ausland durch deutsche Unternehmen nicht verletzt werden?
  • Welche zukünftige Maßnahmen müssen umgesetzt werden um Standards in Textilindustrie sicherzustellen.
  • Ist die jüngste Gesetzgebung in Frankreich, die Unternehmen verbindliche menschenrechtliche Sorgfaltspflichten auferlegt, in Deutschland zeitnah realisierbar?

Zusammen mit Experten aus verschiedenen Fachbereichen z.B. Dr. Sabine Ferenschild von SÜDWIND, soll das Thema beleuchtet werden.

Anmeldungen nehmen wir per Mail entgegen: christian.stunz(at)landtag.nrw.de

Programm und weitere Informationen


Bankverbindung:
KD-Bank
Konto-Nr.: 99 88 77
BLZ: 350 601 90
IBAN: DE45 3506 0190 0000 9988 77
BIC: GENODED1DKD

###SPENDEN###

SÜDWIND lebt von der Unterstützung seiner Mitglieder, Förderer und SpenderInnen. Bitte setzen auch Sie sich mit SÜDWIND für wirtschaftliche, soziale und ökologische Gerechtigkeit weltweit ein.

Denn dann können wir unabhängig bleiben und die Ergebnisse unserer Arbeit auch weiterhin kostenfrei zum Download anbieten.